Portal Foren-Übersicht Plots Wo ist Julia Winter? - Plot / Ideen

Wo ist Julia Winter? - Plot / Ideen

Beitragvon Jessica » Mo 17. Jun 2019, 20:06  


Plot / Ideen zu „Wo ist Julia Winter?“

Hallo zusammen,
es fiel mir nicht so leicht, diese Aufgabe. Ich hoffe, ich habe alles verständlich beschrieben. Gern nehme ich Verbesserungsvorschläge an.
 
Plot:
1. Julia Winter und ihr Lebensgefährte Marco Roth laden zur Einweihungsfeier ihrer neuen Wohnung das befreundete Ehepaar Sandra und Simon Beck ein. Julia und Sandra, beste Freundinnen seit Schulzeiten, staunen nicht schlecht, als plötzlich auch Anna Wagner vor der Tür steht. Die drei Frauen waren früher befreundet, haben sich aber lange nicht gesehen.
Der Abend endet für Julia mit einem merkwürdigen Fund: auf der Terrasse liegt ein Brief für sie.  
 
2. Die Freundinnen Julia und Sandra fahren kurz darauf für ein Wochenende weg. Doch sie kommen von ihrem gemeinsamen Wellness-Wochenende nicht planmäßig zurück und werden vermisst gemeldet. Nach einiger Zeit taucht Sandra plötzlich wieder auf - sie wird eines Abends von einem Autofahrer an einer wenig befahrenden Straße entdeckt. Sie ist körperlich nahezu unversehrt, wirkt allerdings verstört und kann sich an nichts mehr erinnern. Julia bleibt weiterhin verschwunden. Die polizeiliche Suche nach ihr endet erfolglos und wird eingestellt.
Julias Lebensgefährte Marco sucht mit allen Mitteln weiter nach Julia.
 
3. Sandra ist währenddessen sehr verschlossen und will mit niemandem reden. Ihr Mann Simon kann sie schließlich dazu überreden, sich Hilfe bei einem Psychologen zu holen. Dort berichtet sie, dass sie sich in der Zeit vor dem Verschwinden beobachtet gefühlt hätte und dass Julia Drohungen bekommen hätte. Sie vermutet dahinter eine frühere Schulfreundin von ihnen, Anna. In den Therapiesitzungen kehrt nach und nach Sandras Erinnerung zurück: Sie wurde entführt und konnte fliehen. Julia ist tot. Drahtzieherin der Entführung ist Anna.
 
4. Kann Anna, diese ruhige, schüchterne Frau, tatsächlich so etwas getan haben?
Die drei Frauen waren in der Schulzeit gute Freundinnen. Nachdem Annas Mutter bei einem Autounfall tödlich verunglückte, zog sie sich zurück.
Macht Anna insgeheim Sandra für den Tod der Mutter verantwortlich, da diese damals auf den Weg zu Sandras Mutter war?
War die frühere Freundschaft der drei wirklich so harmonisch, oder fühlte sich Anna wie das fünfte Rad am Wagen. Ist sie neidisch auf die andauernde Freundschaft von Julia und Sandra und will diese zerstören? Und ist sie wirklich in Marco verliebt, so wie Sandra behauptet. Musste Julia deshalb aus dem Weg geschafft werden?
 
5. Anna behauptet unschuldig zu sein.
Doch für die Medien ist schnell klar: die psychisch labile Anna ist die Täterin – ihre Motive: Rache, Eifersucht, Neid.
 
6. Nur Marco zweifelt und sucht weiterhin nach Antworten.
Er findet Anzeichen dafür, dass Julia eine Affäre hatte – mit Simon. Stimmt das? Weiß Sandra davon? Was geschah wirklich? Er stellt weitere Nachforschungen an und trifft sich mit dem Autofahrer, der Sandra entdeckte. Mehr und mehr glaubt er, dass Sandra nicht die Wahrheit sagt. Wer ist wirklich Opfer, und wer Täter?
 
Auflösung:
In der finalen Auflösung stellt sich tatsächlich Sandra als Täterin heraus, nicht als Opfer.
 
Erzählperspektiven:
Ich möchte den Leser bis zum Schluss im Ungewissen lassen. Ich stelle mir vor, dies durch zwei „Erzählperspektiven“ auszuarbeiten:
Die Geschichte wird aus der Sicht der einzelnen Personen erzählt. (Wobei ich mich hier frage, ob das gut ist. Meiner Meinung nach kann ich durch die Ich-Perspektive die jeweiligen Gefühle / Erlebnisse am besten beschreiben. Aber ist das für den Leser möglicherweise verwirrend? Gern höre ich dazu eure Kommentare.)
Eingeschoben werden immer Tagebucheinträge einer Frau – diese soll der Leser als Einträge von Anna verstehen und ihre Rolle als Täterin verstärken.
Die Einträge stammen allerdings von Sandra, zum Ende hin soll dies auch aufgelöst werden.
 
Ich siedel meine Idee im Genre „Spannungsroman/Thriller/Krimi“ an, möchte aber weitestgehend auf die typische „Polizeiermittlungsarbeit“ verzichten, sondern diese nur aus der Sicht der jeweils betroffenen Personen tun.
Zuletzt geändert von Jessica am Do 20. Jun 2019, 08:51, insgesamt 1-mal geändert.
Jessica
 
Beiträge: 111
Registriert: Di 19. Feb 2019, 18:51

Re: Wo ist Julia Winter - Plot / Ideen

Beitragvon Gretchen » Mo 17. Jun 2019, 22:03  

Liebe Jessica,
Dreiecksbeziehungen + Frauen-Freundschaften/-Feindschaften = Mord.
Der Stoff aus dem eine richtig gute Story und damit ein spannender Roman entstehen kann, bei dem man bis zum Schluss nicht weiß, wer der Täter ist. Ich denke deine Geschichte hat da Potential. 
Im Übrigen plane ich einen ähnlichen Spannungsroman/Thriller oder wie wir das auch immer nennen wollen, da auch ich keine Lust auf einen klassischen Kriminalroman mit einem ermittelnden Hauptkommissaren habe. (Vor allem, weil ich von Polizeiarbeit auch absolut keine Ahnung habe {#emotions_dlg.goodsmile})

Du solltest die Erzählperspektive wählen, in der du dich wohl fühlst. Eine Geschichte aus mehreren Perspektiven zu erzählen erfreut sich immer größerer Beliebtheit. Gerade habe ich zwei solche Romane, die aus mehreren Perspektiven erzählen, gelesen. Das ist also gerade "in".
Die "Ich"-Perspektive hat aber auch ihren eigenen Reiz, da man das Gefühl hat, mehr aus dem Inneren einer Person preisgeben zu können. Aber eben nur aus einer Person. Und dann hast du die ständigen "Ich´s". Das muss man gut beherrschen, damit der Leser sich nicht genervt fühlt. Bin gespannt, für was du dich entscheiden wirst.
lg Nicole
Gretchen
 
Beiträge: 31
Registriert: Mi 9. Dez 2015, 15:21

Re: Wo ist Julia Winter - Plot / Ideen

Beitragvon Bettina » Mo 17. Jun 2019, 23:07  

Liebe Jessica!
Das klingt sehr spannend! Ich denke, das kann funktionieren. Auch diese verschiedenen Perspektiven finde ich gut. Hab sowas schon häufiger gelesen. Ich stelle es mir nicht so leicht vor, die fortlaufende Handlung auf verschiedene Personen zu verteilen. Aber das wirst du schon schaffen!
Wenn du aus einer Perspektive erzählst, heißt das ja nicht unbedingt, dass alles eine Ich-Erzählung wird. Ich würde die Ich Form dann vielleicht nur im Tagebuch einsetzen und sonst die Namen einsetzen.
Bin gespannt, wie es bei dir weitergeht!
Bettina
Bettina
 
Beiträge: 375
Registriert: Fr 16. Feb 2018, 15:16

Re: Wo ist Julia Winter - Plot / Ideen

Beitragvon Amelie » Di 18. Jun 2019, 13:27  

Liebe Jessica,


das von Dir geplante Werk klingt vielversprechend. Aus verschiedenen Perspektiven zu erzählen, erscheint mir in diesem Kontext und Genre absolut sinnvoll, weil Du so mehr Möglichkeiten schaffen kannst,  Informationen scheibchenweise zu präsentieren bzw. zurückzuhalten. Dennoch könntest Du auch eine Ich-Perspektive einbauen. Die Tagebucheintragungen sind ja vermutlich ohnehin in der 1. Person verfasst.. Mit welcher Person soll sich der Leser am stärksten identifizieren? Sofern Du einer Figur diese herausragende Rolle zugestehst, lass sie doch in der Ich-Perspektive erzählen. Eine Kombination aus beidem kann sehr reizvoll sein.

Liebe Grüße

Amelie
Amelie
 
Beiträge: 31
Registriert: Sa 16. Apr 2016, 14:24

Re: Wo ist Julia Winter - Plot / Ideen

Beitragvon AnnWolf » Mi 19. Jun 2019, 07:52  

Hallo Jessica,

dito,  sehr schön Dich hier wiederzufinden{#emotions_dlg.goodsmile}

Dein Plot klingt sehr spannend und stark.

Die Ausgangssituation gefällt mir, natürlich frage ich mich direkt: Was stand in dem Brief, der auf der Terasse lag?


Möchtest Du etwas über das Wellnesswochenende schreiben oder gibt es nur ein "danach"?

In welchem Verhältnis stehen Anna und Marco?


Die Idee mit den Tagebucheinträgen um den Leser zu verwirren, indem er denkt es schreibt jemand anderes ist auch super.

Das alles möchtest Du nicht wissen, sondern wo es hakt?

Bei mir hat es nicht gehakt, ist doch schön, oder?

Ich musste nur mehrmals lesen, da Du alles so krass verstrickt hast und Du es definitiv schaffen wirst, den Leser zu verwirren.

Ich kann Dir nur meine perönlich Meinung zu dem Schreibstil sagen, nach dem Du fragst: Gefühle darstellen und dem Leser die Person besonders nahe zu bringen, fällt mir aus der Ich-Perspektive am leichtesten zu schreiben und auch zu lesen. Auktorial zu schreiben, habe ich persönlich als besonders schwierig empfunden.

Soviel von mir, wir lesen uns.

Liebe Grüße Anne



AnnWolf
 
Beiträge: 232
Registriert: Sa 15. Sep 2018, 14:12
Wohnort: Sonsbeck

Re: Wo ist Julia Winter - Plot / Ideen

Beitragvon Morgana » Do 20. Jun 2019, 07:23  

Liebe Jessica,

dein Plot zeigt, dass das ein spannender Roman wird. Auch die Idee mit dem Tagebuch steigert das Geheimnisvolle in der Geschichte.

Durch die Person "Anna" inspiriert wirst du sicher die psychologischen Aspekte vertiefen, was ich sehr spannend fände.

Willst du die Geschichte aus der Perspektive von 5 Personen erzählen? Das erscheint mir auch etwas schwierig, besonders wenn Sandra dann wegen des Tagebuchs doppelt vorkommt.

Wer findet die Lösung? Was ist mit dem Brief? Gibt es mehrere Protagonisten oder nur eine, nämlich Sandra? (Men Liebling ist spontan irgendwie Sandra ) Der Charakter der Personen wird noch ausgearbeitet und der wird sicher Klarheit bei einigen Fragen bringen. Welche Rolle spielen die Männer (Detektive?) im Gegensatz zu den Frauen? Welches psychologische oder gesellschaftliche Thema wird mit diesem Roman beleuchtet? Die letzte Frage ist für mich entscheidend dafür, ob der Roman genug Tiefe hat!

Die fünf Personen finde ich ok, auch dass du vom üblichen Schema eines Krimis abweichen willst.

Ich bin sehr gepannt darauf, wie es weiter geht. ich liebe Krimis.

LG

Morgana/Magdalena


Morgana
 
Beiträge: 38
Registriert: So 16. Sep 2018, 15:25

Re: Wo ist Julia Winter? - Plot / Ideen

Beitragvon Jessica » Do 20. Jun 2019, 09:22  


Nicole, Bettina, Amelie, Anne, Magdalena,
Ihr Lieben {#emotions_dlg.liebe}

Danke für eure Einschätzungen, Ideen, Kommentare und Fragen. 
Gerade eure Fragen helfen mir da weiter. 
  
Ich habe auch wirklich überlegt, die Geschichte aus Sicht der 5 Personen zu erzählen – ich denke aber, dass ich mich von dieser Idee verabschieden werde. Vermutlich ist ein auktorialer Erzähler sinnvoller. Dazu kommen dann die persönlichen Tagebucheinträge. 

Amelie und Morgana, eure Fragen nach den Protagonisten helfen mir sehr weiter. 
Mit wem soll sich der Leser am stärksten identifizieren? 
Sicherlich am Anfang mit Sandra – das vermeintliche Opfer. 

Die Figuren auszuarbeiten wird noch eine große Aufgabe für mich. Ich stelle mir vor, dass irgendwann „die Stimmung kippt“ – wenn ihr versteht, was ich meine. Anna wird als Täterin angesehen. Es gibt aber keine Beweise. Und ohne Beweise gilt in unserem Rechtsstaat ja eigentlich die Unschuldsvermutung, so sagt es jedenfalls das Gesetz: 
„Jeder Mensch, der einer strafbaren Handlung beschuldigt wird, ist solange als unschuldig anzusehen, bis seine Schuld in einem öffentlichen Verfahren, in dem alle für seine Verteidigung nötigen Voraussetzungen gewährleistet waren, gemäß dem Gesetz nachgewiesen ist.“ 
Soweit, so gut. Allerdings gibt es in der heutigen Zeit, durch Facebook, Twitter, Instagram und Co. für alle die Möglichkeit, öffentlich Stimmung zu machen. Ich habe da z.B. diese Nachrichten des Mädchens im Kopf, die vor einiger Zeit in Berlin verschwand – vielleicht hat das jemand von euch verfolgt. Ein Familienmitglied (der Schwager) wurde verdächtigt. Ich glaube, bis heute hat man weder das Mädchen gefunden, keine Leiche, keinen Täter (wenn denn dann ein Verbrechen überhaupt vorliegt), noch irgendwelche Beweise – und doch, für die Mehrheit steht fest: der Schwager ist der Mörder. 
Ich finde das erschreckend beeindruckend. Und solche Beispiele gibt es ja massenhaft. 
@ Morgana: Das wäre dann das gesellschaftliche Thema, das du ansprichst. 
Ich habe vor, Anna fertig zu machen. Sie soll ruiniert werden. 
Was macht das mit einem Menschen, wenn alle Welt von dir denkt, dass du schuldig bist? 
Hm…soweit erstmal meine Erläuterungen. 
Die Ausarbeitung der Figuren macht mir schon jetzt Bauchschmerzen. Mal schauen, wie ich das hinbekomme.

Liebe Grüße
Jessica
Jessica
 
Beiträge: 111
Registriert: Di 19. Feb 2019, 18:51

Re: Wo ist Julia Winter? - Plot / Ideen

Beitragvon Katharina » Fr 21. Jun 2019, 11:49  

Liebe Jessica,


das hört sich richtig spannend an!

Besonders stark finde ich, dass deine Story in sich logisch und gut konzipiert ist. Mir ist beim Lesen wirklich nichts aufgefallen, was ich nicht verstanfen habe bzw. nicht nachvollziebar war.

Ich liebe auch Geschichten wie deine, in denen am Anfang alles nach heiler Welt aussieht und sich mehr und mehr Abgründe auftun.


So eine richtige Schwäche habe ich auch nicht finden können, da du das wirklich gut gemacht hast! Das einzige, was erwähnenswert ist: Ich habe die ersten Sätze gelsen und dachte sofort: Pass auf, am Ende war es bestimmt Sandra. Und sie war es. Ich gehe aber davon aus, dass du während des Ausschreibens Anna, Sandras Ehemann und vielleicht auch Julias Ehemann verdächtig erscheinen lassen wirst, sodass es mehr verschleiert wird.

Ich hatte spontan die Idee, das als eine Art Kammerspiel aufzuziehen, so wie "der Vorname" oder "Gott des Gemetzels": Julias Mann, Sandra und ihr Mann suchen gemeinsam nach Julia und verdächtigen erst Anna, immer wieder aber auch sich gegenseitig, es getan zu haben. Es kommt zum Showdown im Wohnzimmer, bzw. sie präsentieren sich ihre Ermittlungsergebnisse immer wieder im Wohnzimmer und verfallen in Diskussionen.



Liebe Grüße,


Katharina
Katharina
 
Beiträge: 264
Registriert: Mo 24. Sep 2018, 22:13

Re: Wo ist Julia Winter? - Plot / Ideen

Beitragvon Michelle » Fr 21. Jun 2019, 12:29  

Eine geniale Idee, bereits gut durchdacht notiert.

Gefällt mir und hat großes Potential.

Vieles wurde hier schon angesprochen und ruft nach einer Umsetzung.

Ob ein Wohnzimmertreff eher die sachliche Auseinandersetzung trifft und die Tagebucheinträge die persönliche Gefühlsschiene?

Es hat beides etwas für sich. Aktuell in den Büchern ist oft die kapitelweise Ich-Perspektive wechselnder Protas zu lesen. Bei Agatha Christie sind es eher die Aufklärungesrunden, die ich damals auch sehr gern gelesen habe.

Probiere es aus, was für dich am besten ist. Du musst dich wohlfühlen, aber der erste große Schritt ist gemacht und der klingt sehr gut.

LG

Michelle
Michelle
 
Beiträge: 75
Registriert: Di 21. Feb 2017, 21:30

Re: Wo ist Julia Winter? - Plot / Ideen

Beitragvon Jet Rink » Fr 21. Jun 2019, 15:40  

Hallo,


ich als Krimifan war sofort begeistert. Es ist eine hervorragende Idee und schon im ersten Überblick scheint es eine Geschichte zu werden, bei der man das Buch nicht mehr aus der  Hand legen kann. Bin jetzt schon gespannt wie es weiter geht.


Einziger Punkt, ich habe mal gehört, dass man bei den Namen aufpassen soll, dass die nicht zu ähnlich sind. Mir ist aufgefallen, dass ich beim "überfliegen" deines Textes an irgendeinem Punkt nicht mehr wusste, wer ist jetzt ANNA und wer ist SANDRA? Vielleicht habe ich zu schenll gelesen, oder es liegt an den beiden As in jedem Namen. Ich würde dafür plädieren, einen der beiden auszutauschen...;-)


Herzliche Grüße

Achim (Jet Rink)
Benutzeravatar
Jet Rink
 
Beiträge: 57
Registriert: Mo 4. Jun 2018, 09:28
Wohnort: Essen

Re: Wo ist Julia Winter? - Plot / Ideen

Beitragvon Elke » Sa 22. Jun 2019, 13:04  


Hallo Jessica,
 
deine Story ist … soweit ganz gut.
Du spielst mit drei Frauen, wobei eine die andere auf dem Gewissen hat. Du, als Autorin, weißt, wer „es“ gewesen ist, die Frau, die es war, auch, die es nicht war, muss im Grunde auch wissen, dass sie „es“ nicht gewesen ist. Am Ende bekommen die Leser mit einem Schlag ins Gesicht die Wahrheit präsentiert: hatten sie bis jetzt ein klare Vorstellung, wer die Verdächtige ist, so muss nun ein Vorzeichenwechsel, womöglich mit Aha-Effekt, da rein. Ich schreibe das absichtlich provokant, weil es doch konstruiert wirkt und auf den Aha-Effekt zugeschnitten ist. Hier sollten in erster Linie nicht die Leser, sondern die Figuren selbst erstaunt sein, denke ich. Wenn dir das gelingt, ist alles geritzt.
 
In der finalen Auflösung stellt sich tatsächlich Sandra als Täterin heraus, nicht als Opfer.

 
Es ist sozusagen eine Dreiecksgeschichte, wobei jede „es“ gewesen sein könnte?
Was wäre Sandras Motiv hier?
 
Schlussendlich hat es mir ein bisschen zu viel „Zickenalarm“ – als wenn das Wichtigste im Leben einer Frau der Seitensprung und die Intrige sind. Das macht mich nicht ganz warm mit der Story. Ich würde allerdings auch nicht auf die erfolgreiche Rechtsanwältin setzen oder die Journalistin, etc. pp. derselbe kitschige Stoff, aus dem „solche“ Karrierefrauen geschnitzt sind. Vllt fehlt auch nur ein Zipfelchen Genialität, ich dachte gerade in die Richtung, dass die Täterin am Ende ein Kind ist. Etwas, das mich aufhorchen lässt.
 
Sicher braucht es auch noch Handlung und Nebenfiguren. Wir kommen ja noch dazu, aber du könntest dir ggf. jetzt schon Gedanken machen, ob es eine Site-Story gibt, die selbst genauso spannend ist. Dann hättest du auch mehr Chancen, dich noch der Figuren von dort zu bedienen, also mehr noch die Lösungsverschleierung voran zu bringen.
 
Schau mal, ob du noch ein paar Spannunsgaranten auftreiben kannst. Etwas, das gesellschaftlich sanktioniert wird, bietet sich immer an. Er ist ja schon ganz gut – dein Entwurf bis jetzt, aber es geht noch besser – wie immer halt. :love:
 
Herzliche Grüße,
schickt Elke
 

 
Benutzeravatar
Elke
Administrator
 
Beiträge: 2191
Registriert: Do 16. Jul 2015, 13:12

Re: Wo ist Julia Winter? - Plot / Ideen

Beitragvon Jessica » So 23. Jun 2019, 18:32  

Liebe Elke,

Danke fürs Auseinandersetzen mit meinem Plot. Puh, du stellst ja Aufgaben …! Ueberrascht
Kommst du mir noch mit einem Kind an. Wo soll ich denn das hernehmen, liebe Elke? Und gerade jetzt, wo ich gerade froh bin, das mein Kind endlich erwachsen geworden ist (naja, 18 – erwachsen noch nicht zu 100%). Und nun soll ich direkt das nächste aufziehen? Auf knapp 300 Seiten? Und es dann noch zum Mörder werden lassen? biggrin
Okay, ich denke, ich weiß worauf du hinauswillst. Wenn es also mit einem Aha-Erlebnis endet – sowohl für die die Leser als auch für die Figuren selbst - dann aber so richtig. Mit Krawumm! dazu.

Grundsätzlich frage ich mich ja auch noch, ob Julia tatsächlich tot sein muss. Das behauptet bisher ja nur Sandra. Hm, das gäbe noch mal eine neue Sichtweise und andere Möglichkeiten.
Ich werde mich gleich mal mit allen Beteiligten und einem kühlen Glas Rosé auf die Terrasse setzen und lass sie mal erzählen. Da lässt sich doch sicherlich noch etwas rausfinden, was ich bisher noch gar nicht über sie wusste. {#emotions_dlg.sauf}

Eine Site-Story hört sich sicherlich auch gut an. Ich hatte hier schon in einem Kommentar ein paar Stichpunkte zum Thema „Unschuldsvermutung“ geschrieben und was Medien für eine Macht haben – ich mache mir mal Gedanken dazu, ob das ein Aufhänger dafür sein könnte.

Ich feile dann noch mal ein bisschen am Plot. Vielleicht wird das alles mit der Ausarbeitung der Figuren auch für mich selbst klarer. 

Und auch liebe Katharina, Michelle und lieber Achim,

Ihr hattet mir ja auch noch Rückmeldungen geben – auch dafür DANKE!
@ Katharina: Der Vorname und das Gemetzel werde ich mir mal anschauen. Danke für den Tipp!
@ Achim: über die Namen denke ich auf jeden Fall noch mal nach! Danke!
Eine schöne sonnige Woche Euch allen – wir lesen uns! {#emotions_dlg.liebe}

Liebe Grüße
Jessica
Jessica
 
Beiträge: 111
Registriert: Di 19. Feb 2019, 18:51

Re: Wo ist Julia Winter? - Plot / Ideen

Beitragvon Elke » Mo 24. Jun 2019, 11:02  

Hallo Jessica;

das klingt schon jetzt lustig. :love:
vllt solltest du dich überhaupt auf das Fach "Komödie" verlegen.
Lustiges lässt sich immer gut verkaufen, zudem, aber nur die Wenigsten können das.
Ich traue dir das zu!
Aber vllt schreibst du erst dieses und gehst dann Witzige an.
Plotten kannst du in deinem Falle immer rekursiv, von hinten nach vorne.
Fang also mit der Überraschung am Schluss an.
Okay, einiges kommt ja im Folgenden noch, wenn wir die Nebenhandlung auch noch drannehmen.
Herzliche Grüße und bis bald!
Elke
Benutzeravatar
Elke
Administrator
 
Beiträge: 2191
Registriert: Do 16. Jul 2015, 13:12


zioła alveo firmy akuna

Zurück zu Plots